TFB AG
Technik und Forschung im Betonbau

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen
Alkali-Aggregat-Reaktion, AAR

Alkali-Aggregat-Reaktion, AAR

Bei der AAR reagiert die Porenlösung des Betons mit den empfindlichen Gesteinskörnungen, was zu Treiberscheinungen und Rissen führen kann (Bilder 1 und 2). Die Norm SIA 269/2 "Erhaltung von Betonbauten" gibt Hinweise, was im Rahmen der Zustandserfassungen gemacht werden muss. Mit geeigneten Massnahmen lassen sich AAR-Schäden verhindern. Mit dem Merkblatt SIA 2042 "Vorbeugung von Schäden durch die Alkali-Aggregat-Reaktion (AAR) bei Betonbauten" ist ein wichtiges Instrument für Planer, Bauunternehmer und Betonlieferanten verfügbar. (Massnahmen, Mikrobarprüfung, Betonperformance-Prüfung)

Die TFB AG berät Sie in Fragen aus der Praxis:

  • Sind die Risse in der Tat auf AAR zurückzuführen?
  • Wie ist die weitere Schadensentwicklung?
  • Wann muss ein AAR-beständiger Beton gefordert werden?
  • Welche Gesteinskörnungen lassen sich nur über die Beton-Performance-Prüfung richtig beurteilen?
  • Sie die Resultate einer früheren Prüfung auf eine neue Betonsorte übertragbar?

Ihre Ansprechpartner

Dr. Fritz Hunkeler

Dipl. Ing. ETH / SIA
Beratung & Expertisen
062 887 72 25
hunkeler@tfb.ch

Dr. Leonhard Klemm

Dipl. Geologe, Uni Basel
Beratung & Expertisen
062 887 72 60
leo.klemm@tfb.ch

Stützmauer
Stützmauer

Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen
Bild 2a: Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen

Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen
Bild 2b: Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen