TFB AG
Technik und Forschung im Betonbau

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen
Alkali-Aggregat-Reaktion, AAR

Alkali-Aggregat-Reaktion, AAR

Bei der AAR reagiert die Porenlösung des Betons mit den empfindlichen Gesteinskörnungen, was zu Treiberscheinungen und Rissen führen kann (Bilder 1 und 2). Die Norm SIA 269/2 "Erhaltung von Betonbauten" gibt Hinweise, was im Rahmen der Zustandserfassungen gemacht werden muss. Mit geeigneten Massnahmen lassen sich AAR-Schäden verhindern. Mit dem Merkblatt SIA 2042 "Vorbeugung von Schäden durch die Alkali-Aggregat-Reaktion (AAR) bei Betonbauten" ist ein wichtiges Instrument für Planer, Bauunternehmer und Betonlieferanten verfügbar. (Massnahmen, Mikrobarprüfung, Betonperformance-Prüfung)

Die TFB AG berät Sie in Fragen aus der Praxis:

  • Sind die Risse in der Tat auf AAR zurückzuführen?
  • Wie ist die weitere Schadensentwicklung?
  • Wann muss ein AAR-beständiger Beton gefordert werden?
  • Welche Gesteinskörnungen lassen sich nur über die Beton-Performance-Prüfung richtig beurteilen?
  • Sie die Resultate einer früheren Prüfung auf eine neue Betonsorte übertragbar?

Ihre Ansprechpartner

Dr. Fritz Hunkeler

Dipl. Ing. ETH / SIA
Beratung & Expertisen
062 887 72 25
hunkeler@tfb.ch

Dr. Leonhard Klemm

Dipl. Geologe, Uni Basel
Beratung & Expertisen
062 887 72 60
leo.klemm@tfb.ch

Stützmauer
Stützmauer

Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen
Bild 2a: Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen

Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen
Bild 2b: Beton einer Brücke mit Rissen und Gelablagerungen

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.